Startseite Impressum

Impressum

 

Angaben gemäß § 5 TMG:

Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz

Die Braunschweigische Stiftung

Haus der Braunschweigischen Stiftungen

Löwenwall 16

38100 Braunschweig

 

Richard Borek Stiftung

Theodor-Heuss-Straße 7

38090 Braunschweig

 

Kontakt:

E-Mail: redaktion@der-loewe.info

WEB: www.der-loewe.info

 

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Ralph-Herbert Meyer

meyermedia – die Agentur für Kommunikation

Gartenweg 4e

38104 Braunschweig

Quelle: Impressumgenerator von e-Recht24.de

 

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

 

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quellverweis: eRecht24 Disclaimer

 

Blick in den Vogelsaal. Foto: Naturhistorisches Museum

Neuer Vogelsaal eröffnet

Zu einem weiteren Besuch im spannenden Naturhistorischen Museum Braunschweig lädt jetzt der neue Vogelsaal ein. Die Sammlung ist mit mehr als 52.000 Vogelpräparaten und rund 19.000 Vogeleiern die größte Niedersachsens sowie eine der umfangreichsten bundesweit. Etwa die Hälfte aller weltweit bekannten etwa 11.000 Vogelarten ist vertreten. Wegen Brandschutzmaßnahmen waren die Vögel Anfang der 2000er Jahre wegen notwendiger Brandschutzmaßnahmen nicht mehr in der Dauerausstellung zu sehen. Jetzt wurde die neu konzipierte Ausstellung im zweiten Obergeschoss des Museums eröffnet.

Von der Fortpflanzung über Kommunikation und Ernährung bis zum Vogelzug behandelt der neue Vogelsaal alle Themen aus dem Leben dieser Wirbeltiere, die als direkte Nachfahren der Dinosaurier die Erde schon erheblich länger bevölkern als die Menschen. Die Einrichtung des neuen Themensaals kostete rund 290.000 Euro. Das Projekt wurde unter anderem von der Richard Borek Stiftung und der Braunschweigischen Stiftung unterstützt.

Die ältesten Stücke der Sammlung wie beispielsweise der Färöer-Kolkrabe stammen noch aus der Gründungszeit des Museums im 18 Jahrhundert. „Aufgrund des weltweiten Artenschwundes einerseits und der verbesserten wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden wie die DNA-Sequenzierung aus getrockneten Bälgen, wird der wissenschaftliche Wert der Sammlung weiter zunehmen. Die Vogelsammlung ist daher mit höchster Priorität zu behandeln und für kommende Generationen zu bewahren“, betont Museumsdirektor Prof. Dr. Ulrich Joger.

Mehr: