Startseite Tags Beiträge getaggt mit "BRUTAL modern!"

BRUTAL modern!

Martin Luther-Kirche in Salzgitter-Bad. Foto: Ulrich Knufinke

Die Vorstellung ausgewählter Bauwerke in der Reihe „Achtung – modern! - Architektur zwischen 1960 und 1980“ geht in die nächste Runde. Ortstermine gibt es am 12. Juni (17 Uhr) in der Wolfsburger Teppichsiedlung Teichbreite, am 2. Juli (17 Uhr) in der Martin Luther-Kirche in Salzgitter-Bad und am 17. Juli (17.30 Uhr) im Hochschulforum der Technischen Universität Braunschweig. Die Veranstaltungsreihe wird von der Braunschweigischen Landschaft getragen. „Achtung - modern! ist Ausgangspunkt und Basis der Ausstellung „Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern“, die noch bis 7. Juli im Braunschweigischen Landesmuseum zu sehen ist.

video

Videos mit Zeitzeugen zur Sonderausstellung „Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern“ im Braunschweigischen Landesmuseum.

video

Videos mit Zeitzeugen zur Sonderausstellung „Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern“ im Braunschweigischen Landesmuseum. Als zweiten Teil der kleinen Videoreihe über prägende Bauten der Moderne aus der ...

video

Videos mit Zeitzeugen zur Sonderausstellung „Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern“ im Braunschweigischen Landesmuseum. Den Auftakt zur kleinen Videoreihe über prägende Bauten der Moderne aus der sogen...

Hauptbahnhof Braunschweig. Foto: BLM

Das Braunschweigische Landesmuseum stellt in seiner Sonderausstellung „Brutal modern. Bauen und Leben in den 60ern und 70ern“ die Frage nach dem Wert von Bauten der Nachkriegsmoderne. „Sollten wir die Tatsache, dass d...

Das Studentenwohnheim am Rebenring, vom Volksmund „Affenfelsen“ genannt. Foto: Der Löwe

Veranstaltungsreihe der Braunschweigischen Landschaft mit moderierten Rundgängen zu ausgewählten Beton-Gebäuden aus der Zeit zwischen 1960 und 1980. „Die Moderne der Architektur hat keinen guten Ruf, wer will das best...

Riddagshäuser Dorfmarkt am 27. und 28. August

Der traditionelle Riddagshäuser Dorfmarkt findet am 27. und 28. August statt und ist jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr als 100 Stände rings um die Klosterkirche, auf dem Klostergärtnereigelände und am Klostergang vermitteln ein großes Angebot. Man kann alte Techniken wie Filzen, Korbflechten, Puppenherstellung, Klöppeln, Steinmetz- und Drechslerarbeiten aus nächster Nähe verfolgen. Neben den Verkaufsständen gibt es auch musikalische Unterhaltung.

Es wird großer Wert daraufgelegt, dass das historische Ambiente des Ortes nicht durch allzu viel Kommerz beeinträchtigt wird. Die Speisen- und Getränkestände sind in der Minderzahl und die Aussteller sind hauptsächlich Privatleute. Das Herzoglich Braunschweigische Feldkorps sorgt für einen geordneten Ablauf der Veranstaltung.

Der Kunsthandwerkermarkt findet regelmäßig alle zwei Jahre am letzten August-Wochenende rund um die Klosterkirche und den Klostergarten statt. Ausrichter ist der Förderverein Riddagshausen - Naturschutz und Bürgerschaft e.V. Turnusgemäß hätte er im vergangenen Jahr stattfinden sollen, musste aber wegen der Corona-Pandemie ausfallen.