Startseite Tags Beiträge getaggt mit "Braunschweigs skurrile Ecken"

Braunschweigs skurrile Ecken

Der Ausschnitt aus der Ebstorfer Weltkarte zeigt die Stadt Braunschweig. Foto: Archiv Ostwald

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 50 und Abschluss: Von Brunos Wiek zu Braunschweig.

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 49: Ruhfäutchenplatz und das Deutsche Haus.

Die Jakob Kemenate ist herausragend saniert worden und heute Ort für Kunstausstellungen . Foto: Gebautes Erbe

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 48: Vom Schutzraum zur Staatsbank.

Die Reiterstandbilder vor dem zerstörten Schloss. Foto: Archiv Wedemeyer

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 47: Beinhaltung der Pferde ist kein Geheimcode früherer Bildhauer.

Der Runenstein. Foto: Der Löwe

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 46: Der Hinkelstein am Löwenwall.

Sonnenuhren am Dom. Foto: Thomas Ostwald

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 45: Carl I. wollte wertvolles Kerzenwachs sparen.

Die Illustration zeigt Till Eulenspiegel vor dem Altstadtrathaus. Foto: Archiv Thomas Ostwald

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 44: Till säte Steine vor dem Altstadtrathaus

Die Heinrichslinde auf dem Domplatz. Foto: meyermedia

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 43: Heinrich der Löwe pflanzte nie eine Linde auf dem Domplatz.

Autor Thomas Ostwald war bereits mehrfach mit Büssings Fahrrad unterwegs. Foto: Archiv Thomas Ostwald

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 42: mit Stadtfrack und Zylinder unterwegs.

Braunschweiger Spargel wurde früh zu einer Delikatesse. Foto: Postkarte Archiv Thomas Ostwald

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 41: Zu unserem kulinarischen Glück ließ Carl I. die Pfälzer in Veltenhof siedeln.

Riddagshäuser Dorfmarkt am 27. und 28. August

Der traditionelle Riddagshäuser Dorfmarkt findet am 27. und 28. August statt und ist jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr als 100 Stände rings um die Klosterkirche, auf dem Klostergärtnereigelände und am Klostergang vermitteln ein großes Angebot. Man kann alte Techniken wie Filzen, Korbflechten, Puppenherstellung, Klöppeln, Steinmetz- und Drechslerarbeiten aus nächster Nähe verfolgen. Neben den Verkaufsständen gibt es auch musikalische Unterhaltung.

Es wird großer Wert daraufgelegt, dass das historische Ambiente des Ortes nicht durch allzu viel Kommerz beeinträchtigt wird. Die Speisen- und Getränkestände sind in der Minderzahl und die Aussteller sind hauptsächlich Privatleute. Das Herzoglich Braunschweigische Feldkorps sorgt für einen geordneten Ablauf der Veranstaltung.

Der Kunsthandwerkermarkt findet regelmäßig alle zwei Jahre am letzten August-Wochenende rund um die Klosterkirche und den Klostergarten statt. Ausrichter ist der Förderverein Riddagshausen - Naturschutz und Bürgerschaft e.V. Turnusgemäß hätte er im vergangenen Jahr stattfinden sollen, musste aber wegen der Corona-Pandemie ausfallen.