Startseite Tags Beiträge getaggt mit "Carl Wilhelm Ferdinand"

Carl Wilhelm Ferdinand

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 49: Ruhfäutchenplatz und das Deutsche Haus. Amalie Löbbecke (1793-1883), Ehefrau des Bankiers Friedrich Karl Löbbecke, gründete Anfang der 1840er Jahre m...

Die Jakob Kemenate ist herausragend saniert worden und heute Ort für Kunstausstellungen . Foto: Gebautes Erbe

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 48: Vom Schutzraum zur Staatsbank. Die Kemenate (vom Lat., Caminata, von caminus = Kamin) am Eiermarkt, heute bekannt als „Jakob-Kemenate“, gehörte einst...

Diorama stellt die Schlacht gegen Napoleon nach. Foto: Museum Hassenhausen

Gedenkstätte, die an den Tod des Braunschweigischen Herzogs Carl Wilhelm Ferdinand bei der Schlacht gegen Napoleon erinnert, wird saniert. Das Museum Hassenhausen erinnert an die berühmte Doppelschlacht bei Jena und A...

Das Leisewitz-Haus ersetzte am Aegidienmarkt das Sterbehaus Lessings. Foto: meyermedia

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 13: Dort wo einst Lessings Sterbehaus stand, steht jetzt das von Leisewitz. Vom Tod seiner Frau und seines Sohnes erholte sich Gotthold Ephraim Lessing (...

Carl Wilhelm Ferdinand in Uniform mit dem preußischen Schwarzen Adlerorden. Das Porträt ist Teil der Dauerausstellung des Schlossmuseums Braunschweig.

Sein letztes großes Ziel erreichte Carl Wilhelm Ferdinand nicht: Braunschweig verlor seine Souveränität und ging im Königreich Westphalen auf. Carl Wilhelm Ferdinand kam am 9. Oktober 1735 als Sohn Carls I. von Brauns...

Foto: Blick in die Ausstellung „Im Jahr der Hasen“. Foto: Die Braunschweigische Stiftung

Ausstellungen im Atelier Geyso20

Noch bis zum 18. April ist die Ausstellung „Im Jahr der Hasen“ im Atelier Geyso20 in der Geysostraße 20 in Braunschweig zu sehen. Der Braunschweiger Künstler Denis Stuart Rose zeigt seine Skulpturen in überbordender Fülle. Im Laufe mehrerer Jahre entstand diese Werkgruppe, die nun erstmals präsentiert wird.

Künstler des Ateliers Geyso20 erarbeiteten im Dialog mit Denis Stuart Rose in einem Workshop mittels Gasbeton und Speckstein den „Hasen“, mitunter als hintersinnigen Kommentar zu dem Tier, das in seiner Abstraktion als Spielzeug fester Bestandteil der Populärkultur ist.

Das Atelier Geyso20 der Lebenshilfe Braunschweig gibt Menschen mit Beeinträchtigung die Möglichkeit, künstlerisch zu arbeiten. Dort entsteht Outsider Art  außerhalb gängiger Strömungen. Weitere Ausstellungen folgen in diesem Jahr mit der „Sammlung Demirel“ vom 14. Juni bis 9. August sowie dem Projekt „Berthold Beier“ vom 25. Oktober bis zum 20. Dezember.

Im Rahmen der Ausstellung hält Prof. Dr. Andreas Bee am Donnerstag (11. April) um 19 Uhr in seinem Atelier (Bulmenstraße 36) den Vortrag „Schräge Vögel - über das stimulierende Wechselspiel zwischen Zwangshaltung und Kunstwollen“.

Die Aufmerksamkeit für diese „Kunst jenseits der Kunst“ ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Für die Kultur einer Stadt bedeutet die Präsenz dieser Kunst eine zeitgemäße Bereicherung und speziell für Braunschweig eine Abrundung des vielfältigen Kunstangebotes. Die Galerie Geyso20 der Lebenshilfe Braunschweig plant für das Jahr 2019 drei Ausstellungsprojekte: Den Auftakt macht nun das dialogische Ausstellungsprojekt „Im Jahr des Hasen“ vom 22.02.2019 bis zum 19.04.2019, es folgt die Ausstellung „Sammlung Demirel zu Gast in Geyso20“ vom 14.06.2019 bis zum 09.08.2019 und endet mit dem dritten Ausstellungsprojekt „Berthold Beier“ vom 25.10.2019 bis zum 20.12.2019.