Startseite Tags Beiträge getaggt mit "Burg Dankwarderode"

Burg Dankwarderode

Blick in den vierten Oberlichtsaal auf Rembrandts Familienbild an der Stirnseite. Foto: Herzog Anton Ulrich-Museum

Braunschweigische Museen, Folge 16: Das Herzog Anton Ulrich Museum wurde 1754 wenige Monate nach dem Britischen Museum in London eröffnet.

Eine historische Ansicht des Burgplatzes. Repro: IBR

Die Initiative 1995 scheiterte, weil Politik und Denkmalpflege in Hannover kein Interesse an einer Strahlkrafterhöhung Braunschweigs hatten.

Heinrich der Löwe. Foto: Der Löwe

Heute vor 825 Jahren starb der einst so mächtige Heinrich der Löwe als nach einem Streit mit Kaiser Barbarossa entmachteter Herzog von Sachsen und Bayern.

Kurt Seeleke. Foto: BZ / Rudolf Flentje

Vor 20 Jahren starb mit Landeskonservator Kurt Seeleke der Retter vieler Braunschweiger Kunstschätze. Wenn Besucher nach Braunschweig kommen, zeigen wir ihnen nur zu gern  den Burgplatz, den Altstadtmarkt, das Quartie...

Der Ausschnitt aus der Ebstorfer Weltkarte zeigt die Stadt Braunschweig. Foto: Archiv Ostwald

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 50 und Abschluss: Von Brunos Wiek zu Braunschweig.

video

Video-Rundgang durch die Burg Dankwarderode Der Rittersaal der Burg Dankwarderode ist bis Sonntag, 7. Januar 2018, wieder für Besichtigungen geöffnet. Der eindrucksvolle Saal wurde seit Dezember 2009 als Ausstellungss...

Heinrich der Löwe und Mathilde beim Festumzug anlässlich der Heinrich-Festspiele. Foto: Heinrich- Festspiele

Braunschweigs skurrile Ecken und andere Merkwürdigkeiten, Folge 35: Hochzeit mit Mathilde fand in Minden statt, weil keine Kirche in Braunschweig groß genug war.

Fast 10.000 Mittelaltermünzen lagern im Herzog Anton Ulrich-Museum. Foto: C. Cordes, Herzog Anton Ulrich-Museum

Der 1364 Seiten starke Katalog „Mittelalterliche Münzen“ des Herzog Anton Ulrich Museums zählt fast 10.000 Zahlungsmittel. Um 9955 mittelalterliche Münzen zu katalogisieren, benötigt man eine Engelsgeduld. Viel wichti...

Das Große Schloss in Blankenburg. Foto: Verein „Rettung Schloss Blankenburg“

Virtuelle Führungen durch das Große Schloss

Mit einer virtuellen Führung lässt sich das Große Schloss Blankenburg auch in Zeiten des Corona-Lockdowns erkunden. Die virtuelle Schlosstour wird von der Museum Virtuell GmbH angeboten, Veranstalter ist der Verein „Rettung Schloss Blankenburg“. Es gibt zwei Möglichkeiten, das Angebot zu nutzen. Einerseits sind jederzeit eigenständige Erkundungen möglich, andererseits gibt es aber auch fest terminierte Gruppenführungen mit einer Schlossführerin oder einem Schlossführer des Vereins.

Für die individuelle Lösung haben Nutzer nach dem Erwerb eines Tickets 24 Stunden Zeit für ihren virtuellen Rundgang durch das Große Schloss. Dabei können die Wege wie bei einer echten Schlossführung gegangen werden, an zahlreichen Stellen gibt es Erläuterungen zu historischen und architektonischen Details. An einigen Punkten gibt es sogar Informationen aus erster Hand in kurzen Videos von Vereinsmitgliedern.

Außerdem gibt es die Möglichkeit mit einer echten Schlossführerin oder -führer durch das virtuelle Schloss zu spazieren. Für Einzelbesuche gibt es einen festen Termin. Größere Gruppen können Termine individuell vereinbaren. Für die Teilnahme an einer Gruppenführung ist Zoom Zugangssoftware erforderlich.

Die Termine für die etwa einstündige geführte virtuelle Tour sind der 24. Mai und danach an jedem ersten Montag im Monat. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Kosten 5 Euro pro Zugang. Die individuelle Tour kostet 4 Euro. Die Bezahlung erfolgt über Paypal oder Kreditkarte. Nach Kauf wird ein Zugangslink per E-Mail zugeschickt.

Mehr unter: www.rettung-schloss-blankenburg.de