Startseite Autor Beiträge von Florian Arnold

Florian Arnold

Dr. Mike Reich (48) in der „Schatzkammer“ mit historischen Beständen des Naturhistorischen Museums, die bis ins 17. Jahrhundert zurückgehen. Foto: Florian Arnold

Dr. Mike Reich leitet seit Januar das Naturhistorische Museum. Was ihn ausmacht und antreibt, und was ihn an Seegurken fasziniert – ein Porträt.

Ulrich Joger, scheidender Direktor, im "Entdeckersaal" des Naturhistorischen Museums, der unter seiner Ägide eingerichtet wurde. Foto: Florian Arnold

Nach 18 Jahren geht der Direktor in den Ruhestand. Wie er das Museum umgebaut hat, welche Ausstellungen erfolgreich waren: Rückblick auf eine Ära.

Horst Schmidt: „Morandi gewidmet“, Öl auf Malkarton, 2019. Foto: Florian Arnold

Eine Werkschau in Braunschweig würdigt den 84-jährigen Künstler, der seit Jahrzehnten im Zisterzienserkloster Mariental lebt und arbeitet.

Eine frühere Holzlagerhalle hinter dem Hauptbahnhof soll zum Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude umgebaut werden. Die benachbarte Freifläche ist schon Festival-tauglich. Foto: Marek Kruszewski

Etwas Kreuzberg in Braunschweig: Eine Lagerhalle und ihr Außenraum sollen zum bunten Veranstaltungsgelände werden. Open air geht jetzt schon was.

Das „Große Freundschaftsbuch“ des Augsburger Kaufmanns Philipp Hainhofer (1578-1647) ist mit 2,8 Millionen Euro der spektakulärste Ankauf der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel seit Jahrzehnten. Foto: Peter Steffen / picture alliance/dpa

Warum gelang es dem Augsburger Kaufmann im 17. Jahrhundert, die Gunst so vieler Fürsten zu erlangen? Der Kunsthistoriker Michael Wenzel weiß es. Es war die bedeutendste Neuerwerbung seit dem Ankauf des Evangeliars Hei...

Thomas Hirche kann sein kleines Braunschweiger Theater „Das Kult“ kaum noch wirtschaftlich betreiben. Der neuerliche Lockdown trifft ihn um so härter. Foto: Henning Thobaben / Archiv

Das Verständnis für die neue Schließungsverfügung hält sich in Grenzen – vor allem bei den Betreibern privater Bühnen.

So könnte das Forum des Braunschweigischen Landesmuseums nach der Sanierung aussehen. Die Visualisierung stammt vom Architekturbüro Dierks und Kramer Architekten. Foto: Patrik Dierks / Dierks & Cramer

Das Braunschweigische Landesmuseum im historischen Vieweghaus am Burgplatz soll aufwendig saniert, neu eingerichtet – und ein attraktiver Veranstaltungsort werden.

Mit Hilf der Eckensberger-Stiftung hat das Braunschweigische Landesmuseum einen prachtvollen Chanukka-Leuchter erworben, der einst dem früheren Vorsteher der Jüdischen Gemeinde Braunschweig Benny Mielziner gehörte. Foto: A. Pröhle / Braunschweigisches Landesmuseum

Das Landesmuseum erwirbt einen Chanukka-Leuchter, der einst einer angesehenen, später verfolgten Familie gehörte.

Thorsten Rinke (rechts) hat den Vorsitz des Braunschweiger Filmfest-Vereins von Edgar Merkel übernommen. Foto: Florian Arnold

Nach fast 25 Jahren übergibt Edgar Merkel den Vorsitz des Filmfest-Vereins an Thorsten Rinke. Der muss gleich einen neuen Festivaldirektor finden. Eigentlich wollte Edgar Merkel im Filmfestverein Braunschweig nur seiner...

Ein Jugendstil-Kehrblech in Form einer griechischen Lyra, gefertigt um 1900, drückt das Streben des Bürgertums nach Repräsentation durch ästhetische Verfeinerung aus. Foto: Florian Arnold

Das Städtische Museum zeigt Luxusgegenstände aus Messing von Jugendstil bis Art déco. Einige sind von zeitloser Schönheit. Ach, wie schön das schimmert. Ein elegantes, aber auch praktisches, gut formbares und am Ende ...

Grand Prix auf plattdeutsch

Die 12. Ausgabe des plattdeutschen Bandwettbewerbs „Plattsounds“ für Nachwuchsmusikerinnen und -musiker im Alter zwischen 15 und 30 Jahren findet am 19. November in Braunschweig statt. Zehn Bands und Solokünstler werden mit jeweils einem Song aus Genres wie Rock, Pop, Hip Hop, Punk, Reggae, Metal oder Singer/Songwriter im Finale des Grand Prix der plattdeutschenstehen. Von sofort an und bis zum 30. September sind Bewerbungen unter www.plattsounds.de möglich. Veranstalter ist die Braunschweigische Landschaft.

Die Initiatoren des Wettbewerbs und Plattsnacker aus den Regionen helfen gern beim Übersetzen und Einüben der niederdeutschen Version. Die Bewerbung kann deshalb zunächst auch mit einem Lied in einer anderen Sprache erfolgen. Im Finale kann jedoch nur auftreten, wer seinen Song mit plattdeutschem Text auf die Bühne bringt. Dabei müssen die Songs Eigenkompositionen sein. Coverversionen sind nicht zugelassen.

Auf die Gewinner warten Preisgelder in Höhe von 1.000, 600 und 300 Euro. Für den Publikumsliebling gibt es im Online-Voting weitere 300 Euro. Eine besondere Aufgabe kommt der Jury zu, die das beste plattdeutsche Lied des Jahres aus den Beiträgen auswählt. Sie besteht bisher aus Ilka Brüggemann (NDR 1), Stefan Meyer (Oldenburgische Landschaft) und Hilka Jeworrek (Platt-Fluencerin Ballerdutje). Moderiert wird die Show – wie immer – von der Sängerin und
Schauspielerin Annie Heger.

Plattsounds ist ein Kooperationsprojekt von neun Landschaften und Landschaftsverbänden aus Niedersachsen, die den Wettbewerb im Rahmen der Kampagne „Platt is cool“ (www.platt-is-cool.de) umsetzen.

Kontakt:

Braunschweigische Landschalt e.V.
Löwenwall 16
38100 Braunschweig

Telefon: 0531 - 280197 50/51
E-Mail: info@braunschweigischelandschaft.de

Mehr unter: www.plattsounds.de