Startseite Autor Beiträge von Ralph-Herbert Meyer

Ralph-Herbert Meyer

Foto: Schlossmuseum

Stiftung Residenzschloss Braunschweig feiert zehnjähriges Bestehen mit freiem Eintritt im Schlossmuseum.

Blick vom Rüper Berg in nördliche Richtung auf den Wendeburger Ortsteil Rüper. Foto: Braunschweigische Landschaft /Luftbild: AEROPHOT – DEMUSS, 1979

Archäologische Hinweistafeln der Braunschweigischen Landschaft sollen über regionalgeschichtlich besondere Orte informieren.

Der Mitarbeiter einer Spezialfirma saugt ein Eichenprozessionsspinner-Nest im Querumer Forst ab. Foto: SBK/Andreas Greiner-Napp

Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz musste schon mehr als 500 Nester im Querumer Forst absaugen lassen.

Seit 1867 ist die „Kleine Burg“ an ihrem angestammten Standort zuhause. Foto: Der Löwe

Braunschweigs Schulen, Teil 6: Aufsichtsdamen stellten sicher, dass die engen Grenzen des weiblichen Anstands nicht überschritten wurden.

Diorama mit dem letzten im Harz geschossenen Luchs. Foto: SNM

Braunschweigs Museen, Folge 8: Das Naturhistorische Museum glänzt mit seinen Attraktionen vom letzten Luchs aus dem Harz bis zum Elefantenembryo aus Indien.

video

Video über Unbekanntes, Ungewöhnliches und Verborgenes von früher und heute.

Die Restauratorinnen Garnet Rosch-Meier (inks) und Katharina Geier kümmern sich um den Hammerflügel im Schlossmuseum. Foto: Der Löwe

Jährliche Objektreinigung und -revision als Teil der präventiven Konservierung von Kunstgegenständen im Schlossmuseum. Wertvolle Ausstellungsstücke reagieren empfindlich auf äußere Einflüsse wie zum Beispiel Temperatu...

Kurt Seeleke. Foto: BZ / Rudolf Flentje

Vor 20 Jahren starb mit Landeskonservator Kurt Seeleke der Retter vieler Braunschweiger Kunstschätze. Wenn Besucher nach Braunschweig kommen, zeigen wir ihnen nur zu gern  den Burgplatz, den Altstadtmarkt, das Quartie...

Blick auf das Städtische Museum. Foto: Andreas Greiner-Napp

„Der Löwe – das Portal fürs Braunschweigische“ zeigt 67 Aufnahmen von Andreas Greiner-Napp. Der Blick auf eine verkehrs- und menschenleere Stadt ist ungewöhnlich und übt deswegen einen besonderen Reiz aus. Fotograf A...

Blick auf die Kapelle St. Leonhard. Foto: Der Löwe

Die Kapelle St. Leonhard ist neben dem Dom Braunschweigs ältestes Bauwerk und wird von der Christengemeinschaft aktuell saniert. In direkter Nachbarschaft zum Quartier St. Leonhard mit seinen fünf großen, neuen Häuser...

„Austropold – Schmäh von gestern“

Das Veranstaltungsprogramm im Großen Schloss Blankenburg soll am Samstag, 15. August, um 19 Uhr wieder gestartet werden. Im Innenhof des Schlosses wird die zweistündige Show „Austropold – Schmäh von gestern, Solo mit Geschichten und Austropopsongs“ von und mit Leopold Altenburg Open Air zu sehen sein. Der Eintritt beträgt an der Abendkasse15 Euro.

Der Ur-Urenkel von Kaiser Franz-Joseph und Kaiserin Sissi, der bereits im November 2019 vor einem begeisterten Publikum im Grauen Saal des Schlosses sein Buch „ Der Kaiser und sein Sonnenschein“ präsentierte, zeigt sich nun als Schauspieler und Sänger. Wiener Geschichten und Musik der 1970er und 1980er Jahre sorgen für einen unterhaltsamen Abend.

Zur Handlung: Hello, Vienna calling? Weit, weit weg von Österreich, fern der Heimat sitzt „Austropold“ in seinem Kämmerlein. Bei einem Glas Rotwein denkt er an zuhause und singt Lieder aus seiner Jugendzeit von den bekanntesten Vertretern des Austropop wie Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich oder Falco.

Weitere Informationen: www.rettung-schloss-blankenburg.de